Seiteninhalt
21.01.2019

Infoveranstaltung zur EU-Datenschutz-Grundverordnung

Das krz informiert seine Datenschutzkunden

Zu den zahlreichen Dienstleistungsangeboten des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg / Lippe (krz) gehören neben verschiedenen Servicepaketen auch Informations- und Sensibilisierungsveranstaltungen über aktuelle Themen im Bereich des Datenschutzes.

Bereits im Dezember 2017 hat das Datenschutz-Team des krz seine Kunden im Rahmen einer Infoveranstaltung auf die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) vorbereitet. Die DS-GVO ist seit Mai 2018 in Kraft und seitdem wird die praktische Umsetzung vielfach noch diskutiert und ausgelegt. Um den verantwortlichen Stellen hier Anhaltspunkte und Orientierungshilfen zu geben, haben die Datenschutzbeauftragten des krz eine Folgeveranstaltung im Dezember 2018 durchgeführt.

Das Interesse an der Thematik war erwartungsgemäß so groß, dass selbst kurz vor Weihnachten viele Datenschutzkunden den Weg nach Lemgo nicht scheuten und sich die Referentinnen und Referenten vor einem ausgebuchten Plenum wiederfanden.

Als zentrale Fragestellungen ergaben sich im Vorfeld der Veranstaltung die Punkte

  • „Was hat sich seit Inkrafttreten der DS-GVO vor über 200 Tagen geändert?“
  • Wie war die Umsetzung und was steht uns bevor? 

Nach der Begrüßung durch Lars Hoppmann, den stellvertretenden Geschäftsführer des krz und Frank Lehnert, den Abteilungsleiter Zentrale Dienste, gab der Geschäftsbereichsleiter Datenschutz und Sicherheit Markus Kohlstädt den Besucherinnen und Besuchern einen Überblick über das Thema und den Ablauf der Veranstaltung.

Isabell Jungnitz, die als externe Datenschutzbeauftragte vieler Kunden im Einsatz ist, machte den Anfang mit Informationen zu den Regeln, die beim Einsatz von Social Media zu beachten sind.

Im Anschluss beleuchtete Markus Kohlstädt die Bedingungen im Bereich Beschäftigtendatenschutz und welche wichtigen Faktoren zu beachten sind.

Ein zentraler Aspekt bei der Umsetzung der neuen Regelungen ist die Datenschutz-Folgeabschätzung, zu der Christian Forner, interner und externer Datenschutzbeauftragter, referierte. Maßgebliches Ziel der Datenschutz-Folgenabschätzung ist die systematische Vorabbewertung von Risiken für die Rechte und Freiheiten der Betroffenen, die einzelne Verarbeitungsvorgänge mit sich bringen.

Einen Blick in die Zukunft warf die interne und externe Datenschutzbeauftragte Kristina Leinfelder. Sie stellte die anstehende e-Privacy Verordnung vor, die im Kern einen besseren Schutz in der elektronischen Kommunikation mit personenbezogenen Daten bezweckt und so die Sicherheit für die Nutzer erhöht. Welche Schritte hier zukünftig umzusetzen sind, gab sie den interessierten Zuhörern mit auf den Weg.

Zum Abschluss der Veranstaltung gab Swetlana Fischer, Fachbereichsleiterin Datenschutz, einen Ausblick auf das Jahr 2019 hinsichtlich der Neuerungen im Datenschutzbereich und informierte über die aktuelle Rechtsprechung.

Abteilungsleiter Frank Lehnert begrüßte die Teilnehmenden im voll besetzten Feuerwehrausbildungszentrum in Lemgo.