Seiteninhalt
12.11.2018

krz unterstützt vollumfängliche Verschlüsselung im Netz des Bundes

Mehr Sicherheit auch für kritische Infrastrukturen

Mit sofortiger Wirkung kann das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) seine Dienste auf der gesamten Strecke (d.h. zwischen Client und Server) verschlüsselt im Netz des Bundes (NdB) anbieten. Bisher war dies nur auf ausgewählten Teilabschnitten möglich.

Die Verschlüsselung erfolgt dabei auf Basis von T-Systems TeleSec-Zertifikaten. Die Unterstützung der global bekannten Zertifizierungsstelle ermöglicht es, verschlüsselte DOI-Fachverfahren auf jedem PC standardmäßig einzusetzen. Der Umgang mit sensiblen Daten befindet sich damit auf dem neuesten Stand der Technik.

Das NdB-Verbindungsnetz wurde als verbindende Netzwerkstruktur (sog. Koppelnetz) der Netze der Öffentlichen Verwaltung in Deutschland errichtet. Ein wesentliches und zentrales Element des NdB-Verbindungsnetzes bildet die Bereitstellung bzw. Verwendung eines IPv4/IPv6-Dualstacks. Somit bleibt einerseits gewährleistet, dass bereits etablierte Fachanwendungen der Behörden, die das Internet Protocol Version 4 nutzen, weiterhin verfügbar bleiben und andererseits neue Fachverfahren, die auf dem zukunftsweisenden Internet Protocol Version 6 aufsetzen, innerhalb des NdB-Verbindungsnetzes zur Verfügung gestellt werden können. Durch klar definierte Service Level kann zudem ein nachvollziehbar hohes Qualitätsniveau von Verwaltungsfachverfahren gewährleistet werden.

Das NdB-Verbindungsnetz leistet somit einen wesentlichen Beitrag für die Unterstützung von modernen E-Government Anwendungen und ermöglicht gleichzeitig eine Konsolidierung auf fachlicher, technischer und organisatorischer Ebene.

Mit der durchgängigen Verschlüsselung steigert das NdB seine Usability sowie Akzeptanz bei Anwendern und Administratoren in der ganzen Bundesrepublik: Serviceprovider müssen Dienste im Interesse der öffentlichen Hand nun nicht mehr über das Internet oder per VPN anbieten, um eine Ende-zu-Ende Verschlüsselung anbieten zu können. Davon profitieren nicht nur alle Kommunalverwaltungen, Länder und der Bund sondern auch weitere KRITIS-Unternehmen können diese Alternative zum gefahrbehafteten Internet nutzen.

Mit seiner BSI-Zertifizierung hat der ostwestfälische Serviceprovider krz bereits einen wichtigen Vorstoß in Richtung IT-Security in der öffentlichen Szene gemacht.

Netz des Bundes (NdB) und DOI

Das NdB-Verbindungsnetz stellt eine deutschlandweite Kommunikationsinfrastruktur für alle Behörden der Deutschen Verwaltung bereit. Damit ermöglicht es eine ebenenübergreifende sichere Kommunikation zwischen Bundes-, den Länder- und kommunalen IT-Netzen.

Bis zum 31.12.2010 war der im Juni 2008 gegründete Verein "Deutschland-Online Infrastruktur e.V." (DOI-Netz e.V.) für die Planung, Vergabe und Betriebsführung des DOI-Netzes einschließlich der Anschlusspunkte zur Verbindung der Öffentlichen Verwaltung und deren Netzwerke sowie netznaher Dienste zur Nutzung durch die Öffentliche Verwaltung in Deutschland verantwortlich. Der DOI-Netz e.V. wurde zum 31.12.2010 durch einstimmigen Beschluss seiner Mitgliederversammlung aufgelöst und befindet sich derzeit in Liquidation.

Grund für die Aufgabenübertragung vom DOI-Netz e.V. auf den Bund ist der im August 2009 in Kraft getretene neue Artikel 91c des Grundgesetzes (GG) als Ergebnis der Föderalismuskommission II. Darin erhält der Bund die ausschließliche Kompetenz für Errichtung und Betrieb eines Verbindungsnetzes zwischen den informationstechnischen Netzen des Bundes und der Länder.