Seiteninhalt
15.08.2018

Fachforum Digitalisierung

Zukunftsthemen auf der Hausmesse des krz

Die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung ist längst keine Zukunftsmusik mehr, sondern nimmt gegenwärtig immer mehr Fahrt auf. Als langjähriger Treiber und Digitalisierungspartner der Verwaltungen ist das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) seit langem Teil dieses Prozesses. Im Rahmen der diesjährigen krz-Hausmesse widmet sich der Lemgoer IT-Dienstleister diesem breiten Themenkomplex mit einem eigenen Digitalisierungsforum.

Eröffnet wird das Fachforum am 18. September von krz-Mitarbeiter Marcel Hahne, ansässig im Bereich Dokumentenmanagement, mit einem Vortrag zum Thema „Zentrale DMS-Services mit Anbindung an Fachverfahren“: Da für eine effiziente Vorgangsbearbeitung in der öffentlichen Verwaltung das Zusammenspiel zwischen E-Akte und Fachverfahren unabdingbar ist, wird die Realisierung einer verwaltungsweiten zentralen Ablage von Dokumenten vor allem über Schnittstellen zu Fachverfahren und Prozessen vorangetrieben. Anschließend stellt Dr. Christian Knebel von der Firma publicplan die Lösungen „GovBot“ und „GovChat“ vor, denn Messenger-Dienste und Chatbots bergen großes Potenzial für eine serviceorientierte Kommunikation zwischen Bürger und Behörde. Die sogenannte „DorfApp“ des Dorfes Lüdenhausen in der Gemeinde Kalletal, die künftig als Mitteilungs- und Informationsplattform dienen soll, wird von Bürgermeister Mario Hecker vorgestellt.

Nach einer mittäglichen Stärkung wird krz-Geschäftsführer Reinhold Harnisch die interaktive Rundum-Unterstützung in allen Lebenslagen durch künstliche Intelligenz präsentieren: PIA – beruhend auf der kognitiven Intelligenz von IBM Watson Assistant - beantwortet rund um die Uhr Fragen der Bürger und Bürgerinnen aus den unterschiedlichen kommunalen Themenbereichen. Hierbei handelt PIA nachfrageorientiert und kann sogar einen Witz erzählen. Im Anschluss referieren Prof. Dr. Frank Hogrebe sowie Beigeordneter a.D. Wilfried Kruse vom Institut für Verwaltungsmanagement, Mittelstandsforschung und Zukunftsplanung (IVM²) über das Thema „Digitalisierungsstrategie 2020“. Die im Jahre 2017 ins Leben gerufene AG E-Government hat seit Januar 2018 den Weg zur Digitalisierungsstrategie 2020 aufgezeigt. In der neu aufgesetzten Projektstruktur wurde mit acht Referenzkommunen stellvertretend für alle Verbandsmitglieder des krz intensive Arbeit geleistet.

Das Nachmittagsprogramm wird von zwei Fachvorträgen zum Thema E-Government abgerundet. Dennis Bahl, BPM-Entwickler im krz, präsentiert dem Publikum das Anliegenmanagementsystem für eine schnelle, einheitliche Bearbeitung von Bürgeranliegen. Bürgerinnen und Bürger melden ihr Anliegen hierbei online, per Telefon, persönlich oder per Mail – die Sachbearbeiter in der Verwaltung werden bei Eingang eines Anliegens benachrichtigt und können bequem und unkompliziert in die Bearbeitung einsteigen. Darüber hinaus stellen Skrollan Braubach, DV-Organisatorin E-Government, und Irina Fuchs, DV-Organisatorin DMS, die Anwendung „Elternbeiträge Online“ vor. Als zentrale Plattform für Bürgerinnen und Bürger sowie Mitarbeitende ermöglicht das Elternbeitragsportal eine prozessgesteuerte und vollständig digitale Abwicklung von Verwaltungsvorgängen im Bereich KITA/OGS.

Bei weiterführendem Interesse an den vorgestellten Produkten und Services besuchen Sie gerne die Ausstellungsstände im Konferenzraum des krz-Gebäudes am Lindenhaus 21. Die genaue Standübersicht finden Sie hier.