Seiteninhalt
09.12.2022

Neuerungen und Innovationen stets im Blick

krz-Mitarbeiter holen sich wichtige Impulse auf der Smart Country Convention (SCCON)

Nach zwei Jahren pandemiebedingter Präsenzpause konnte dieses Jahr die Smart Country Convention wieder in Berlin stattfinden. Die Veranstaltung widmet sich in einer Kombination aus Kongress, Workshops, Expo und Networking  der Digitalisierung von Städten, Gemeinden und des öffentlichen Raums. Mit mehr als 250 Ausstellern und nicht weniger als 400 Referenten bezeichnet sich die SCCON selbst als das Top-Event Deutschlands für den digitalen Wandel des öffentlichen Raums.

Für die Verantwortlichen des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) aus dem Fachteam für Innovationen und Smarte Technologien sowie der Projektleitung für das Themenfeld Smart City, war dies eine hervorragende Möglichkeit,  wichtige Informationen zu gewinnen und eine Marktsichtung „zum Anfassen“ durchzuführen. Entscheidungs- und Mandatsträger von Bund und Ländern berichteten zudem vor großem Plenum zu den Weiterentwicklungen im Bereich des OZG und dem Registermodernisierungsgesetz.

Teammitglied Marco Schwabe berichtet: "Praxisnahe Vorträge zu konkreten E-Government-Lösungen und zum aktuellen Stand sowie der Verfügbarkeit von LowCode-Entwicklungsplattformen gaben einen realistischen Eindruck zu den aktuellen Entwicklungen. Konkret haben wir Informationen zu Multi-Cloud und Bundes-Cloud Betriebsansätzen gesammelt, um dies in unsere weitere Vorgehensweise einfließen zu lassen. Anschauliche Smart City-Lösungen gaben einen Einblick darüber, wie urbane Daten in Verbindung mit Apps und Geoinformationssystemen zu echten Mehrwerten etwa in den Bereichen Verkehr, Umwelt oder Bürgerbeteiligung führen können." Thematisch darauf aufbauend konnten die krz-Fachleute verschiedene Workshops besuchen und in diesen konkrete Rückfragen stellen.

An den Messeständen wurde den Besuchern zudem anschaulich die 3D-Modellierung für die Stadtentwicklung (digitaler Zwilling) vermittelt. In Verbindung mit Lösungen und Ansätzen der Virtual Reality, Augmented Reality und Mixed Reality konnte so ein immersives Erlebnis geschaffen werden. Beeindruckt hat zudem ein Best-Practice-Beispiel zur Beteiligung der Belegschaft und Bürgerschaft. Durch ein Community-Ansatz wurden hierbei neue Innovationen zunächst vorgestellt und dann – mit zeitlichem Abstand  –
gemeinsame Mehrwerte, die sich durch die neue Technologie ergeben, ermittelt.

Abschließend waren sich die Beteiligten einig, dass durch den Besuch der Veranstaltung das bestehende Know-how weiter ausgebaut werden konnte und sich hierbei viele Ideen zur Umsetzung im krz und bei interessierten Verbandsmitgliedern ergeben haben.

Innovationen zum „Anfassen“ (v.l. Marco Schwabe und Jan-Hendrik Reese, Projektleiter für Innovationen und Smarte Technologien im krz)