Seiteninhalt
26.08.2022

E-Government Podcast beleuchtet Vitako Studie

Ralf Resch zur Rolle der kommunalen IT-Dienstleister

Wie treiben die kommunalen IT-Dienstleister die Digitalisierung der Verwaltung voran? Was hat das mit Demokratie zu tun? Und kostet Verwaltungsdigitalisierung nur – oder bringt sie sogar Geld? All dies diskutieren Dr. Ralf Resch, Geschäftsführer von VITAKO, der Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister e.V. und Hanno Kempermann von IW Consult mit Moderator Torsten Frenzel in der aktuellen Folge des eGovernment Podcasts.

Grundlage für das Interview ist die Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), in der im Auftrag von VITAKO erstmals den Mehrwert der kommunalen IT-Dienstleister für Deutschland umfassend berechnet wurde. Damit verbunden sprechen die drei Teilnehmer über Rolle, Wert und Nutzen der kommunalen IT-Dienstleister.

„In der Studie konnten wir aufzeigen, dass VITAKO-Mitgliedsunternehmen 4 Mrd. Euro Wertschöpfung erzielen und mehr als 50.000 Jobs sichern. Die Menschen, die Unternehmen und die Verwaltungen sparen jedes Jahr 5,1 Mrd. Euro dadurch, dass sie digital arbeiten dürfen und nicht mehr analog arbeiten müssen“, sagt Hanno Kempermann, Geschäftsführer von IW Consult.

Dr. Ralf Resch betont, dass die Studie die heutige Situation vor der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes beleuchtet: „Für jeden Euro Wertschöpfung, den die kommunalen IT-Dienstleister erzielen, spart die Gesellschaft zusätzlich rund 3,29 Euro ein. Das ist der IST-Zustand. Wenn die Bürger:innen tatsächlich vom Sofa aus ihre Amtsgänge erledigen können oder wenn sich in den Unternehmen die Menschen nicht mehr in die Warteschlangen einreihen müssen, um Genehmigungen beantragen zu können, diese Effekte haben wir noch gar nicht berechnet. Das ist so enorm und gleichzeitig so schwer zu sagen“, stellt VITAKO-Geschäftsführer Ralf Resch fest.

Über Vitako
VITAKO ist die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister e.V. Mehr als 50 Rechenzentren, Software- und Serviceunternehmen – darunter auch als Gründungsmitglied das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) – mit mehr als 15.000 Beschäftigten bündeln in Vitako ihr Know-how. Vitako bietet Erfahrungsaustausch und Networking und erarbeitet Empfehlungen und Stellungnahmen für Mitglieder, die Fachöffentlichkeit und politische Entscheidungsträger. Der Verein berät und unterstützt die Kommunalen Spitzenverbände bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben in allen Fragen der Informations- und Kommunikationstechnik. Insgesamt betreuen die Vitako-Mitgliedsunternehmen rund 750.000 IT-Arbeitsplätze in mehr als 10.000 Kommunen und generieren einen jährlichen Umsatz von ca. drei Milliarden Euro.