Seiteninhalt
20.05.2022

Onlinezugang zu Behördendienstleistungen

Weitere Kommunen und Kreise setzen das Serviceportal ein

Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) führt zurzeit das Serviceportal der regio iT bei seinen Verbandskommunen ein, um der Bürgerschaft und den Unternehmen einen digitalen Zugang zu ihrer Kommune zu bieten. Nach den drei Pilotkommunen, Detmold, Espelkamp und Kirchlengern sind auch die N8 Kommunen und die ÜN19+ Kommunen sukzessive in das Projekt gestartet. Somit werden in Kürze 34 Kommunen bzw. Kreise mit einem Serviceportal ausgestattet sein.

Der erste wichtige Meilenstein

Seit dem 04.04.2022 ist das erste Portal in die Produktivumgebung überführt und somit online gestellt worden.

Ob Briefwahlunterlagen, Führungszeugnis, Aufenthaltserlaubnis oder Gewerbeanmeldung – in Detmold können ab sofort zahlreiche Dienstleistungen im neuen Serviceportal erledigt werden. Unter der Adresse serviceportal-detmold.de finden Bürgerinnen, Bürger und Unternehmen schon jetzt Informationen, Online-Anträge und Kontaktmöglichkeiten zu über 500 Dienstleistungen. Für alle Dienstleistungen sind bürgerfreundliche Schlagworte, wie bspw. Hund für die Hundeanmeldung, hinterlegt, damit man sich bei der Suche nicht durch komplizierte Behördensprache kämpfen müsse. Darüber hinaus sind zahlreiche Dienstleistungen von Kreis, Land und Bund verlinkt.

Die Zuständigkeiten der einzelnen Behörden sollen so für die Bürger eine kleinere Rolle spielen und nicht vom eigentlichen Vorhaben ablenken. Ab sofort finden sie alle Informationen an einem Ort und werden direkt zur richtigen Stelle weitergeleitet.

Postfach für jeden Nutzer

Das neue Serviceportal biete aber nicht nur umfangreiche Online-Informationen und Antragsmöglichkeiten. Den antragstellenden Personen steht in dem Portal auch ein Postkorb zur Verfügung. In diesem sind die gestellten Anträge und die dazugehörige Korrespondenz zu finden. Die antragstellende Person wird über verschlüsselte Nachrichten über den aktuellen Status ihrer Anträge informiert.

Die ausschließliche Authentifizierungsmethode ist in allen Portalen das Servicekonto.NRW – ein Online-Dienst zur sicheren Identifizierung bei digitalen Verwaltungsdienstleistungen. Damit kann man die einmal erfassten Daten für die Online-Angebote von Städten, Gemeinden und Kreisen genauso wie die von Ministerien und Behörden in NRW nutzen. Durch die Interoperabilität der Servicekonten ist perspektivisch eine bundesweite Nutzung des Kontos möglich.

Die hinterlegten Daten aus dem Servicekonto NRW werden automatisch in den Anträgen vorausgefüllt. Angaben wie Name oder Adresse müssen so nicht immer wieder neu ausgefüllt werden.

Gemeinschaftsprojekt aller Kommunen

Detmold beschreibt das neue Serviceportal schon jetzt als einen vollen Erfolg und Bürgermeister Frank Hilker berichtet: „Obwohl wir das Portal noch nicht aktiv beworben haben, sind in der vergangenen Woche bereits zahlreiche Online-Anträge bei uns eingegangen.“

Nach der Entscheidung des Verbandsgebietes ein einheitliches Serviceportal einzuführen, ist die Umsetzung in regem Austausch aller Kommunen als eine „Gemeinschaftsleistung“ zu betrachten. Für einen schnellen Rollout im Verband wurde ein Standarddesign für alle festgelegt, Kern der Anbindung bildet das im krz betreute Antragsmanagement der Form Solution GmbH und die Middleware ePayBL für das Handling der Paymentfunktion bis hin zur Verbuchung in den Kassensystemen der Kommunen. Als größte Stadt in Lippe ist Detmold gemeinsam mit den anderen Pilotkommunen mit einer tragenden Rolle vorangegangen. Von diesen Erfahrungen und Errungenschaften profitieren nun auch alle anderen Kommunen, die im weiteren Verlauf in das Projekt gestartet sind oder sogar aktuell noch umgesetzt werden. Der gemeinsame Austausch zwischen den Kommunen und die Zusammenarbeit wird durch das krz unterstützt und als großer Mehrwert im Projektverlauf empfunden.

In den nächsten Monaten plant die Stadt ihr Online-Angebot weiter auszubauen und Unterstützungsangebote zur Registrierung und Nutzung des Serviceportals machen. Das erklärte Ziel ist es dabei, dass jede:r Bürger:inn in der Lage sein soll, das Online-Angebot zu nutzen, wenn sie oder er es benötigt.

Als langjähriger Digitalisierungspartner der Verwaltungen präsentiert der Lemgoer IT-Dienstleister das Serviceportal und ähnliche Themen diesen Donnerstag im Digitalisierungsforum des krz-Forums.