Seiteninhalt
07.02.2022

Ready 2 Block

Besu-Blockchain der govdigital im produktiven Einsatz


Die geplante Blockchain-Infrastruktur der govdigital eG ist mittlerweile im produktiven Einsatz. Die von 22 öffentlichen IT-Dienstleistern – darunter auch das krz – getragene Genossenschaft betreibt eine moderne, sichere und zuverlässige Chain, die für Anwendungen von Kommunen, Ländern und Bund angeboten wird. Die Lösung zeichne sich dabei durch ihre Service-Qualität aus, unterstreicht die govdigital. Demnach stehen konkrete Ansprechpartner zu festen Service-Zeiten zur Verfügung. Als öffentlicher Anbieter garantiert govdigital den langfristigen Betrieb und feste Verfügbarkeiten für Blockchain-Anwendungen der öffentlichen Daseinsvorsorge.

Die public permissioned Blockchain läuft in bundesweit verteilten zertifizierten öffentlichen Rechenzentren. Der verwendete Konsensmechanismus Proof-of-Authority (PoA) basiert auf selektierten Knoten-Betreibern. Dadurch entfällt der Wettbewerb um Rechenleistung. Stattdessen wird jeder neue Block durch die bekannten Teilnehmer des Netzwerkes validiert – die Knoten-Betreiber stimmen in einem Mehrheitsverfahren untereinander ab, welche Daten aufgenommen werden dürfen. Anders als das Proof-of-Work-Verfahren ermöglicht der PoA-Konsensmechanismus einen sehr energieeffizienten Betrieb: Ein einzelner Knoten im govdigital-Netzwerk komme in etwa mit der Menge Strom eines heutigen Standard-PCs aus, teilt die govdigital mit. 

Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) ist Gründungsmitglied der govdigital und betreibt einen der Blockchain-Knoten.