Seiteninhalt
15.12.2021

Leipziger IT-Dienstleister Lecos GmbH tritt govdigital bei

Verstärkung aus Sachsen erhöht Reichweite in die Kommunen

Berlin, 30. November 2021. Die govdigital eG gewinnt ein weiteres Mitglied hinzu. Seit Mitte November verstärkt die Lecos GmbH die Genossenschaft als 21. Mitglied. Damit wächst die Reichweite in die Fläche erneut: Der kommunale IT-Dienstleister aus Leipzig deckt durch seine Zusammenarbeit mit weiteren Kommunen und IT-Dienstleistern große Teile öffentlicher IT im Freistaat Sachsens ab.

„Wir freuen uns sehr über den Beitritt der Lecos aus Leipzig“, erklärt govdigital-Geschäftsführer Matthias Kammer. „Damit ist nun ein lang vorbereiteter Schritt erfolgt, durch den die Genossenschaft ihr erstes Mitglied in Sachsen aufnimmt – und ihre Reichweite in den kommunalen Bereich noch einmal erhöht.“

„Wir verfolgen die Arbeite der govdigital von Anbeginn und freuen uns nun auf die Zusammenarbeit“, sagt Peter Kühne, Geschäftsführer der Lecos GmbH. „Die govdigital eG ist das richtige Instrument, um den konkreten übergeordneten Aufgaben öffentlicher IT nachzukommen: Nutzerorientierung durch flächendeckende OZG-Umsetzung, souveräne Cloudifizierung und der Einsatz innovativer Technologien.“

„Nur gemeinsam in engem fachlichen Austausch mit anderen Akteuren der öffentlichen IT wird es uns gelingen, die Potenziale neuer Technologien wie Künstlicher Intelligenz und Blockchain in moderne, digitale und sichere Online-Services für Bürgerinnen und Bürger zu übertragen“, ergänzt Lecos-Geschäftsführer Sebastian Rauer.

Über die Lecos GmbH
Die Lecos GmbH wurde am 1. Januar 2001 gegründet. Die Gesellschaft erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 38 Mio. Euro und zählt mehr als 260 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Stadt Leipzig hält 90 Prozent der Gesellschafteranteile. Weitere zehn Prozent werden von rund 245 öffentlichen Gesellschaftern über den Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Sachsen (KISA) getragen. Der Kundenkreis der BSI-zertifizierten kommunalen IT-Dienstleisters umfasst Kommunen und kommunale Eigenbetriebe sowie weitere öffentlich-rechtliche Unternehmen.
Die Lecos hält 25 Prozent Anteile an der Komm24 GmbH, einer gemeinsam mit den Städten Chemnitz und Dresden sowie der KISA und der Sächsischen Anstalt für kommunale Datenverarbeitung (SAKD) getragenen Gesellschaft zur Umsetzung des OZG sowie des E-Government-Gesetzes auf Bundes- und Landesebene.

Über die govdigital eG
govdigital eG ist ein Zusammenschluss aus mittlerweile 21 öffentlichen IT-Dienstleistern, die moderne Technologien für die öffentliche Verwaltung vorantreiben. Ein wesentlicher Aspekt ist dabei die Entwicklung der BlockchainTechnologie, die für Dezentralität und Partizipation steht und es erlaubt, Beteiligung und Souveränität im öffentlichen Sektor gemeinsam auszubauen. Der Ansatz der govdigital ist aber grundsätzlich technologieoffen und zieht insbesondere auch Künstliche Intelligenz mit ein.

Gründungsmitglieder sind die AKDB aus Bayern, die Bundesdruckerei in Berlin, Dataport in Norddeutschland, ekom21 aus Hessen, Governikus aus Bremen, KDO aus Oldenburg, die Stadt Köln, das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), regio iT aus Aachen sowie die Südwestfalen-IT. Im Jahr 2020 traten zudem LVR Infokom, das Systemhaus des Landschaftsverbands Rheinland (Juni), der kommunale IT-Dienstleister aus Baden-Württemberg, Komm.ONE AöR (September), die kommunale ITEBO-Unternehmensgruppe aus Niedersachsen sowie der baden-württembergische IT-Landesdienstleister BIT BW (beide November) und das DVZ Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern (Dezember) der govdigital bei. Im Februar 2021 kamen das IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin) hinzu sowie nun nordrheinwestfälische IT-Landesdienstleister IT.NRW. Im Juni traten die Genossenschaft ProVitako eG und der rheinlandpfälzische Landesbetrieb Daten und Information (LDI) bei. Nach dem Beitritt des Bayerischen Staatsministerium für Digitales im Oktober, wurde die Lecos GmbH aus Leipzig im November als nunmehr 21. Mitglied aufgenommen.