Seiteninhalt
17.09.2021

IT-Ausbildung für die Verwaltung von morgen

krz bildet zum Verwaltungsinformatiker - Bachelor of Science (B.Sc.) aus

Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) hat seine Ausbildungsmöglichkeiten erweitert und bietet erstmalig das duale Studium „Verwaltungsinformatik – Bachelor of Science (B.Sc.)“ an.

Der Studiengang Verwaltungsinformatik Bachelor of Science (B.Sc.) ist vielfältig. Der Fokus des Studiengangs liegt unteranderem darauf, moderne Informations- und Kommunikationstechnologien für die Verwaltung von morgen zu gestalten sowie gebrauchstaugliche IT-Lösungen zu entwickeln.

Wie viele andere Bereiche profitiert auch die Verwaltung von dem technischen Fortschritt. Sei es ein digitales Bürgerbüro, das den Bürgerinnen und Bürgern die Antragstellung bzw. Beibringung von Unterlagen erleichtert, oder die Entwicklung von Chatbots, um häufige Fragen von Bürgern vollautomatisiert zu beantworten. Dabei soll die Verwaltungsinformatik Entscheidungen über eine mögliche Automation der Verwaltungsprozesse treffen und die Arbeitseffizienz in den Behörden zu steigern, indem menschliche Arbeitskräfte durch IT- Systeme entlastet werden.

Für Tobias Brisch, der gerade den Praxisteil des dualen Studiums Verwaltungsinformatik im krz absolviert, war die aktuelle Relevanz des neuen Studiengangs ein besonderer Faktor bei seiner Berufswahl: „Ich finde diesen Studiengang so spannend, weil man mit dem Wissen aus beiden Bereichen zusammen die Digitalisierung in der Verwaltung sehr viel besser voranbringen kann. Dass man in der momentanen Zeit noch für sehr vieles in die Behörde gehen muss, um z.B. einen neuen Personalausweis zu beantragen ist einer der Gründe, warum ich die Digitalisierung von Verwaltungen so wichtig finde. Ich wollte speziell bei dem krz anfangen, da ich dort in den lokalen Behörden und Firmen helfen kann.“

Duales Studium
Das duale Studium verbindet Studienphasen an der Hochschule im Wechsel mit ausbildenden Arbeitsphasen in einem dazugehörigen Unternehmen.

In diesem Studiengang beträgt die Studiendauer vier Jahre. Während der ersten beiden Semester erfolgt das Studium in Vollzeit an der Hochschule. Im dritten und vierten Semester findet dann die einjährige Praxisphase statt. Ab dem fünften bis zum siebten Semester wird wieder in Vollzeit an der Hochschule studiert. Mit Bestehen der Bachelorprüfung im achten Semester wird schließlich der akademische Grad Bachelor of Science verliehen.

Während des Studiums werden die Studenten in das Beamtenverhältnis auf Widerruf berufen. Die Dienstbezeichnung lautet „Anwärter/Anwärterin im technischen Verwaltungsinformatikdienst“.

Die Vorteile im öffentlichen Dienst
Ein sicherer Arbeitsplatz, gute Bezahlung und Aufstiegsmöglichkeiten: Diese Eigenschaften werden den Berufen im öffentlichen Dienst häufig zugeschrieben und das aus gutem Grund. Der öffentliche Dienst umfasst alle Beschäftigten, die in irgendeiner Weise einen Dienst für den Staat verrichten und sich damit für das Wohl des Gemeinwesens einsetzen. Es werden vielfältige und vor allem verantwortungsvolle Aufgaben von Staat und Verwaltung auf hohem Niveau bewältigt, für die hochqualifizierte Beschäftigte benötigt werden.

Im Gegenzug bietet der öffentliche Dienst zahlreiche Vorteile:
- sicherer Arbeitsplatz
- fairer und sicherer Lohn/Besoldung
- Urlaubsanspruch 30 Tage/Jahr zzgl. Arbeitsbefreiung an Heiligabend und Silvester
- geregelte Arbeitszeiten und flexible Gleitzeit
- ein moderner Arbeitsplatz im kommunalen Umfeld
- u.v.m.

Die Azubis von krz und OWL-IT bei ihrer Begrüßung zum Beginn des Lehrjahrs 2021. (Foto: krz)