Seiteninhalt
19.02.2021

Erfolgreiche Onlineseminare für Spenge und Preußisch Oldendorf

(Digi)Fittes Personal für die Herausforderung der digitalen Verwaltung 4.0

Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) hält einige Services für seine Verbandsmitglieder bereit. Einer dieser Services ist das Schulungsangebot „DigiFit@KOM“ mit dem das Lemgoer Rechenzentrum dazu beitragen möchte, dass die Kommunen des Verbandsgebietes das nötige personelle Rüstzeug zur Digitalisierung erwerben. Die Digitalisierung ist nicht neu, erfährt jedoch durch die aktuelle pandemische Lage eine neue Dynamik und auch der Druck von der Seite des Onlinezugangsgesetz (OZG) steigt.

Die Verbandskommunen Spenge und Preußisch Oldendorf griffen daher auf das Angebot der DigiFit-Schulungsakademie des krz zum Kompetenzaufbau und zur Kompetenzerweiterung rund um das Thema Digitalisierung zurück. Sie dienten als Grundlagenaufbau zur Digitalisierung für Führungskräfte und Mitarbeitende und behandelten dabei Themen wie das Projektmanagement bei Digitalisierungsvorhaben, Change Management im Wandel zur Arbeitswelt 4.0 und Wissensmanagement als Beitrag zur demographischen Entwicklungen in den Verwaltungen. Die Kommunalberater Torsten Fisahn (Grundlagen der Digitalisierung) und Matthias Kröff (Projektmanagement von Digitalisierungsvorhaben) führten als Dozenten kompetent und verständlich durch das Online-Seminar. 

In Spenge initiierte Britta Jenniches (Allgemeine Vertreterin des BM und Kämmerin) für die Mitglieder der Projektgruppe „Digitalisierung“ die virtuell durchgeführten Schulungen (wir berichteten). In einem ersten Schritt wurde notwendiges Wissen zu den Grundlagen der Digitalisierung in öffentlichen Verwaltungen und dem Projektmanagement von Digitalisierungsvorhaben vermittelt. „Ich freue mich, dass wir alle eine fundierte inhaltliche Grundlage bekommen haben, denn die komplexe Thematik wurde auch anhand von praxisrelevanten Beispielen verständlich vermittelt“, so Britta Jenniches.

Das virtuelle Format des Seminars ermöglichte es allen Projektmitgliedern zeitgleich an der Veranstaltung teilzunehmen und mit dem gleichen Wissensstand in die darauffolgende Projektarbeit zu starten. „Auch mit dem Blick einer Kämmerin ist die virtuelle Durchführung wirtschaftlich sehr attraktiv - schon alleine, wenn man die Fahrtzeiten zum und von dem Schulungsort betrachtet“, ergänzte Britta Jenniches.

Preußisch Oldendorf hat die Notwendigkeit zur Digitalisierung auf allen hierarchischen Ebenen erkannt

In Preußisch Oldendorf begrüßte Bürgermeister Marko Steiner stellvertretend für alle Teilnehmenden das krz zu den zwei Online-Seminaren, an denen er auch persönlich teilnahm. „Insgesamt hatten wir bei uns die Notwendigkeit schon länger erkannt und Marlies Bormann (Allgemeine Vertreterin und Fachbereichsleitung I) hat zusammen mit unseren zwei Digitalisierungsbeauftragten Torsten Meier und Reinhard Schwettlick schon viele Projekte „angeschoben“. Allerdings wollen wir gerne auf das Angebot des krz zurückgreifen und unsere individuelle Digitalisierungsstrategie zusammen mit den krz-Experten entwickeln, denn nur so bekommen wir eine entsprechende Struktur zur Umsetzung“, so Bürgermeister Marko Steiner.

Torsten Fisahn erläuterte daraufhin: „Das Vorgehen von Spenge und Preußisch Oldendorf ist beispielhaft. Indem die Kommunen vor dem Start der Digitalisierung eine große Anzahl an Mitarbeitenden aus dem Verwaltungsvorstand sowie aus den Projektgruppen qualifizieren und sensibilisieren schaffen sie wichtige Voraussetzungen. Denn letztlich wird die Digitalisierung alle Bereiche der Kommunalverwaltung betreffen.“

Nach den mit vielen Praxisbeispielen aufgelockerten Seminaren fasste Karin Hegi-Koch (Leitung Finanzen) zusammen: „Es war sehr hilfreich, einen Überblick über die vielen Facetten der Digitalisierung zu erhalten. Gerade bei durchgeführten Projekten im Rahmen der Finanzumstellung kann ich selber nachvollziehen, welche offenen Fragen und Vorbehalte es gibt. Umso wichtiger ist es, verständlich und transparent für alle Beteiligten die Projekte anzugehen, um Akzeptanz positiv zu entwickeln. Das ist mit diesen Seminaren toll gelungen.“

Weitere Online-Seminare der DigiFit@KOM-Akademie sind bereits mit anderen Kommunen terminiert und weiterhin verfügbar.