Seiteninhalt
04.12.2020

VITAKO-Infobrief 02-2020 erschienen

"Digitale Revolution - jetzt dabei sein!"

Am 30.11. ist der neue VITAKO-Infobrief 02-2020 mit dem Titel "Digitale Revolution - jetzt dabei sein!" erschienen. Auf sechs Seiten fasst das Format die wesentlichen Standpunkte des Bundesverbands kurz und bündig für politische Entscheider zusammen. Die Themen lauten:

1. Digitale Bildung: Finanzmittel sinnvoll und nachhaltig einsetzen
Damit angeschaffte Hardware sinnvoll und dauerhaft genutzt werden kann, braucht es eine adäquate IT-Infrastruktur und -Administration. Die Schulen müssen dabei unterstützt werden – die kommunalen IT-Dienstleister bieten den Service.

2. Open Source: Digitale Souveränität von Verwaltungen stärken
Öffentliche Verwaltungen müssen zu jeder Zeit funktionieren, Abhängigkeiten von Dritten sind zu vermeiden. Dies betrifft auch die eingesetzte Software. VITAKO zeigt auf, wie Open Source die öffentliche Verwaltung voranbringt.

3. Datenschutz: Verträge der öffentlichen Verwaltung prüfen
Einzelne Software-Produkte globaler IT-Anbieter sind datenschutzrechtlich bedenklich. Für öffentliche Verwaltungen ist dies besonders kritisch, da sie unzählige personenbezogene Daten vorhalten. Vor Zugriffen Dritter müssen diese geschützt sein. Behörden auch in Deutschland sollten dringend prüfen, ob Verträge mit Anbietern datenschutzkonform sind.

4. Kommunale IT-Dienstleister: Verlässlich in der Krise
Die kommunalen IT-Dienstleister haben im ersten Lockdown in Tausenden Behörden kurzfristig Homeoffice und Videokonferenzen organisiert – und stellen damit die Arbeitsfähigkeit in der Krise sicher. Zudem haben sie Schulen mit Equipment versorgt, um das digitale Lernen zu erleichtern. Und: In der Krise erweisen sich die IT-Dienstleister einmal mehr als starke und stabile Wirtschaftskraft in Deutschland.

Zum Download

Vitako ist das Netzwerk der öffentlichen IT-Dienstleister in Deutschland, als Berater und Betriebspartner für Kommunen tätig sowie der zentrale kompetente Ansprechpartner für Verbände und Entscheider aller Ebenen in allen Fragen des Einsatzes von Informationstechnik im kommunalen Sektor. Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/ Lippe (krz) zählt zu den Gründungsmitgliedern der Vitako. Seit 12.11. bekleidet der Geschäftsleiter des krz Lars Hoppmann den Posten des 2. stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft.