Seiteninhalt
09.10.2020

krz betreut »DorfApp« für Lüdenhausen

Abschlussveranstaltung "Soziale Dorfentwicklung"

Ländliche Räume machen fast 90 Prozent der Gesamtfläche Deutschlands aus, doch gerade in diesen Gebieten liegen viele Modernisierungsprojekte, wie die Digitalisierung, hinter den größeren Städten zurück. Daher startete im Kalletal im September 2016 das vom Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) mit 75.000 Euro geförderte Projekt "Soziale Dorfentwicklung" als eines von insgesamt 43 Förderprojekten in ganz Deutschland. Zum 30. Juni 2020 fand das Projekt nun seinen Abschluss und verdeutlichte, wie viele Möglichkeiten der ländliche Raum bietet.

Im November 2017 wurde das krz in Lemgo mit der Einführung der DorfApp "DORFnet" für Lüdenhausen beauftragt, die im Januar 2019 an den Start ging und sich seitdem großer Beliebtheit erfreut. Michaela Lehnert, stellv. Abteilungsleiterin für Bürgerservice, E-Government und Geoinformationssysteme im Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) hat das Projekt von Anfang an begleitet und freut sich über den regen Anklang, den das Angebot fand. „Es werden täglich bis zu 1.000 Zugriffe verzeichnet“, konnte sie auf der Abschlussveranstaltung vermelden.

Mit der DorfApp erhielt Lüdenhausen erstmals eine eigene Plattform im Internet, welche die Dörfer miteinander verbindet und den Alltag mit verschiedenen Angeboten erleichtert. Diese reichen von dem digitalen Müllkalender, dem Leerstands-Live-Guide und dem Mängelmelder bis zum Veranstaltungskalender und einem Buchungsportal für die stadteigenen Elektroautos. Letztere wurden im Mai 2018 für die Senioreneinrichtungen Lüdenhausen angeschafft und gleichzeitig den Bürgerinnen und Bürgern zur kostenlosen Ausleihe zur Verfügung gestellt. Auch der Senioreninformationsdienst (SInfoL), ist hier zu finden, der ältere Menschen unterstützt und sich mittlerweile erfolgreich im Kalletal etablieren konnte.

Im April 2020 wurde die App um die Kleinanzeigenrubrik "Tausch & Plausch" sowie eine "Streuobstbörse" ergänzt. Coronabedingt erfolgte die Vorstellung im Rahmen einer Videokonferenz mit Tim Hartmann und Ewa Hermann sowie Vertretern der Presse.

„Den Abschluss findet das Projekt mit der Freischaltung des zusätzlichen Bausteins der App "Video" und einem Imageclip der Gemeinde Kalletal in den nächsten Wochen. Damit haben wir in den vergangenen Jahren wirklich viel erreicht“, sagt Michaela Lehnert nach einem Rückblick auf der Abschlussveranstaltung vom 02. September in Lüdenhausen.

Sie haben sich federführend um die soziale Dorfentwicklung in Lüdenhausen gekümmert (von links): Catharina Hempelmann vom Kreis Lippe, Michaela Lehnert vom Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe und Ute Seidemann von der Gemeinde Kalletal. (Foto: Frank Lemke)