Seiteninhalt
13.05.2020

Fristgerecht und kontaktlos

Das krz veranstaltete ein Webinar zur Einführung der E-Rechnung

Die Corona-Krise führt derzeitig in ganz Deutschland zu Verzögerungen bei wichtigen Projekten, die Inbetriebnahme des zentralen Eingangsportals für die Entgegennahme elektronischer Rechnungen in Nordrhein-Westfalen ist dabei keine Ausnahme.

Die EU-Richtlinie 2014/55/EU, die am 26. Mai 2014 in Kraft trat, verpflichtet die öffentlichen Auftraggeber aller föderalen Ebenen dazu, elektronische Rechnungen zu empfangen und revisionssicher elektronisch zu archivieren. In Deutschland ist der Standard XRechnung maßgeblich für die Umsetzung dieser Richtlinie und die Inbetriebnahme des E-Rechnungs-Portals, die bis zur europarechtlichen Einführungsfrist am 18.04.2020 erfolgen sollte. Aufgrund der aktuellen Situation konnte das Land die Inbetriebnahme allerdings erst am 20.04.2020 durchführen.

Die Verbandskommunen und Kunden des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) hingegen sind fristgerecht seit Donnerstag dem 16. April bereit für den Empfang von elektronischen Rechnungen im Format XRechnung. Das im Vorfeld dazu geplante BPM Anwendertreffen musste jedoch aufgrund der Corona-Krise entfallen.

Stattdessen wurden den Rechnungsempfängern die wesentlichen Inhalte zu den elektronischen Rechnungen im Format XRechnung in einer anderthalbstündigen Onlinekonferenz vermittelt.

Sascha Zeigner von der OWL-IT sorgte dafür, dass alle Teilnehmer und krz Experten rund um Manuel Dehne per Webex-Telefonkonferenz miteinander in Kontakt treten und so den Umgang mit der XRechnung sowie dem E-Rechnungs-Portal klären konnten. „Die Kunden waren sehr engagiert und haben, trotz der ungewohnten Situation, diszipliniert an der Präsentation teilgenommen, einige haben sich sogar privat von Zuhause in die Präsentation eingewählt“, fasste Manuel Dehne das erfolgreich durchgeführte krz-Webinar zusammen.