Seiteninhalt
01.04.2019

Girls' Day 2019

Schrauben kommt gut an

Statt am normalen Schulunterricht teilzunehmen versammeln sich am 28. März vierzehn Schülerinnen aus Lippe im Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), um am jährlichen Girls‘ Day teilzunehmen.

Die MINT-Branche sucht verstärkt nach Fachkräften und neuen Auszubildenden, besonders Frauen sind in diesem Feld immer noch stark unterrepräsentiert. Der jährliche Girls‘ Day dient dazu, diesen Trends entgegen zu wirken und Mädchen bereits während ihrer Schulzeit an MINT-Berufe heranzuführen sowie für die IT zu begeistern. Genau dieses Ziel verfolgt auch das krz mit seinem Girls‘ Day-Programm.

Im Workshop „Schrauben locker“ erfuhren die Mädchen zunächst etwas über die Bestandskomponenten und den Aufbau eines Computers, bevor sie diese Informationen eigenhändig überprüfen durften. Unter der Aufsicht von krz-Ausbildungsleiter Jens Wenderoth und den Auszubildenden durften die Mädchen die Geräte aufschrauben und erbarmungslos auseinanderbauen. Motherboard, RAM und CPU waren in der aktiven Gruppe schnell identifiziert und abmontiert, bevor die Computer wieder funktionsfähig zusammengaubaut wurden – die meisten zumindest.

Nach einem Vortrag zur Kryptographie, konnten sich die Teilnehmerinnen selbst am Entschlüsseln einer mit der Ceasar Verschlüsselung kodierten Nachricht versuchen. Die Hälfte von ihnen kam bereits nach kurzer Zeit auf den korrekten Lösungssatz: Angriff auf das Germanenlager heute Nacht. Nach der Mittagspause stattete Gabi Staas den Mädchen einen kurzen Besuch ab. Die stellvertretende Abteilungsleiterin für Technik und Infrastruktur sprach nicht nur über ihren Werdegang im krz sondern auch über ihre Beweggründe für eine Führungstätigkeit. Dabei motivierte sie die anwesenden Mädchen:„ Es ist gut wenn auch Frauen die Führung übernehmen. Im technischen Bereich sind wir genauso kompetent wie Männer, aber gerade an das soziale Miteinander gehen wir häufig feinfühliger heran. Das ist nicht nur ein Vorteil für uns, sondern auch für unsere Mitarbeiter.“

„Die Mädchen sind alle sehr motiviert und besonders bei den aktiven Arbeiten mit viel Begeisterung dabei“, stellte Jens Wenderoth fest, noch bevor die Girls‘ Day Teilnehmerinnen sich mit Peter Holzhausen an den Bau und das anschließende Programmieren von Roboterdame Roberta machen. Nach kleinen Hürden beim Zusammenbau des Lego-Roboters haben die Mädchen viel Spaß an der Programmierung und lassen Roberta im Quadrat fahren und sich nach einer erfüllten Aufgabe freudig im Kreis drehen. „Das Auseinanderbauen des Computers hat mir am besten gefallen, aber ich hätte auch gerne noch länger mit Roberta programmiert“, sagt Leonie Häseler als Fazit des Girls‘ Day 2019.

Alles darf raus: krz-Auszubildende Lina Sophie Holle hilft Leonie Häseler beim Entfernen der CPU. (Foto: krz)