Seiteninhalt
17.12.2018

Ein erfolgreiches Jahr geht zu Ende

Die krz-Chronik 2018

Januar
krz stellt Rechnungsprüfer für die OWL-IT
Auf der konstituierenden Sitzung der OWL-IT am 7.12.2017 wurden auch die Rechnungsprüfer bestellt. Diese Aufgabe übernehmen mit Werner Fritsche, Frank Lehnert und Markus Neese drei Experten aus dem krz. Die detaillierten Aufgaben der Prüfer ergeben sich aus der Gemeindeordnung des Landes Nordrhein-Westfalen (GO NRW). Sie beinhalten unter anderem die Prüfung des Jahresabschlusses, die laufende Prüfung der Vorgänge in der Finanzbuchhaltung sowie die Prüfung von Vergaben.  Mehr


Februar
Pilotkunden erfolgreich auf Infoma newsystem umgestellt
Plangemäß hat das krz die ersten drei Kommunen im Finanzwesen erfolgreich auf Infoma newsystem umgestellt. Somit konnten alle Bescheide für die Grundbesitzabgaben und Gewerbesteuer mit der neuen Software erstellt und versendet werden, und folglich wurde auch der erste große Abbuchungslauf zum 15.02.2018 erfolgreich durchgeführt. „Die Umstellung hat für die Anwenderinnen und Anwender reibungslos funktioniert und war das Ergebnis von eineinhalb Jahren intensiver Vorbereitung, unzähligen Tests und einer tollen Zusammenarbeit zwischen Kommunen und IT-Dienstleister“, zieht Martin Kroeger, Abteilungsleiter Finanzservice im krz sein Fazit. Mehr


März
krz startet Internet-Relaunch
Eine klare Struktur, großflächige Fotos und ein frisches Aussehen. Seit dem 1. März 2018 präsentiert sich der krz-Internetauftritt in einem neuen, modernen Gewand. Die komplett neu aufgesetzte Website wurde im krz selbst in Zusammenarbeit der Geschäftsbereiche E-Government, Vertrieb, Marketing und Projekte sowie der Mediengestaltung aus dem Geschäftsbereich Produktion entwickelt. „Nachdem das krz im vergangenen Jahr bereits für den Internetrelaunch der Städte Petershagen und Herford verantwortlich war, ist nun auch das eigene Relaunch-Projekt abgeschlossen“, zeigte sich der stellvertretende Geschäftsführer Lars Hoppmann zufrieden und bedankte sich beim Team für die geleistete Arbeit. Mehr


April
Einsatz der digitalen Sozialakte im Kreis Minden-Lübbecke
Automatisierte Aktenbildung und Ablage sowie schnelle Informationsbeschaffung und Auskunftserteilung. Das sind nur einige der vielen Vorteile, die die digitale Sozialakte aus dem krz bietet. Rund 65 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an vier Standorten im Kreis-Minden-Lübbecke nutzen die Anbindung an das Fachverfahren AKDN-sozial. „Durch den Einsatz der digitalen Akte verkürzen sich die Entscheidungswege, weil Suchzeiten verringert werden. Nach einer gewissen Einarbeitungszeit und nachdem sich die Kolleginnen und Kollegen auf die veränderten Arbeitsabläufe eingestellt haben, haben alle die Vorteile der digitalen Akte erkannt und niemand möchte mehr zurück zum analogen System“, berichtete Teamleiterin Helen Weßel-Brinkmann zur Arbeit mit der digitalen Akte. Mehr


Mai
krz und P&I starten Kooperationsprojekt zu LogaAll-In
Im Rahmen der Einführung der digitalen HR-Plattform P&I LogaAll-in vereinbarten die langjährigen Partner P&I AG und das krz eine weitreichende Kooperation mit dem Ziel, die Nutzung von P&I LogaAll-in nach Maßgabe des kommunalen, öffentlichen Sektors weiterzuentwickeln. Darüber hinaus wurde die Kooperation gegründet, um die Automatisierung und Standardisierung des Betriebs von P&I LogaAll-in in einem Rechenzentrum zu optimieren. Das krz ist aufgrund der hohen Standards in Bezug auf IT-Sicherheit und IT-Datenschutz hierfür prädestiniert. Seit mehr als einer Dekade besteht zwischen der P&I AG und dem krz eine vertrauensvolle und erfolgreiche Partnerschaft. Mehr


Juni
E-Government AG entwirft die Zukunft
Die Digitalisierung stellt die öffentlichen Verwaltungen vor neue Herausforderungen. Das krz hat mit seinen Verbandskommunen eine gemeinsame Digitalisierungsstrategie entwickelt. Am 25. Juni stellte das Institut für Verwaltungsmanagement Mittelstandsforschung und Zukunftsplanung (IVM²) die Ergebnisse einer Untersuchung des Digitalisierungsgrades in acht Referenzkommunen vor. Die insgesamt 177 Handlungsempfehlungen sollen bis 2020 in den einzelnen Kommunen umgesetzt werden. Mehr


Juli
Gemeinsames Open Data Portal für den Raum OWL geht online
Mehr Transparenz, Zusammenarbeit und Wertschöpfung. Das sind nur drei Vorteile der öffentlichen Nutzbarmachung von kommunalen Daten oder auch "Open Data". Allein der volkswirtschaftliche Wert solcher Daten wird auf jährlich mehrere Milliarden Euro geschätzt. Das krz hat im Juli ein Open Data Portal online gestellt. Als erstes mit dabei sind der Kreis Lippe und die Gemeinde Stemwede. Die beteiligtenKommunen bieten auf diesem Portal zahlreiche Datensätze, Dienste und Anwendungen der Behörden und Ämter zur freien Nutzung an. Mehr


August
Produktivsetzung migewa bei OWL-IT
Mit der Kooperation zur Ostwestfalen-Lippe-IT bündeln die kommunalen IT-Dienstleister GKD Paderborn und das krz Lemgo ihre Leistungen im technischen Bereich. Als erstes Verfahren wurde im Sommer die Fachsoftware migewa erfolgreich von Paderborn nach Lemgo überführt. migewa fungiert als Informationsdatenbank für das Ordnungsamt und bietet ergonomische und detaillierte Erfassung von allen Vorgängen rund um das Gewerbe. Die Daten der 16 migewa-Kunden der GKD Paderborn werden nunmehr in dem sicheren BSI-zertifizierten Rechenzentrum in Lemgo verarbeitet. Vertrags- und Ansprechpartner bleibt die GKD Paderborn und stellt somit die ortsnahe Betreuung für ihre Kunden sicher. Mehr


September
Erfolgreiches krz Forum bei sommerlichem Wetter
Digitale Zukunft – sicher – gemeinsam – gestalten. Unter diesem Motto lud das krz am 18. September 2018 zum krz Forum nach Lemgo. Knapp 400 Gäste informierten sich bei ausführlichen Vorträgen, praktischen Präsentationen und intensiven Gesprächen über die Angebote des Lemgoer IT-Dienstleisters. An insgesamt 25 Ständen präsentierten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die neuesten Lösungen, die den Beschäftigten in den Verwaltungen ihre Arbeit und den Bürgerinnen und Bürgern den Kontakt zu ihrer Kommune erleichtern. Mit dabei: Chatbots, mobile Knöllchen, die neue Finanzsoftware und ein Bürgerportal inklusive Servicekonto. Mehr


Oktober
Stadt Bünde nutzt als erste Kommune des Landes ein produktives beBPo
Als erste Kommune in NRW setzt die Stadt Bünde seit Mitte Oktober das besondere elektronische Behördenpostfach (beBPo) für die elektronische Kommunikation mit Justizbehörden ein. Die elektronische Kommunikation zwischen Kommunen und Judikative ist seit dem 01.01.2018 über das sichere Netzwerk-Protokoll für Behörden OSCI möglich. Ab dem 01.01.2020 wird die Nutzung verpflichtend. Somit erfüllt Bünde als erstes diesen neuen Standard. Bei der Entwicklung, der Zuteilung und der Implementierung hat das krz sein Verbandsmitglied technisch und organisatorisch umfassend unterstützt.  Mehr


November
Mehr WiFi für alle
Das krz hat seine W-LAN-Lösung für Kunden im Verbandsgebiet erweitert. Ergänzend zu dem dreistufigen Angebot des Lemgoer IT-Dienstleisters für Netzzugänge ist es für die Verbandsmitglieder seit Herbst ganz einfach, auch den Bürgern in den Rathäusern einen kostenlosen Internetzugang anzubieten. Dabei ist diese Lösung soweit abgesichert, dass sich die Kommunen sich über die Störerhaftung keine Gedanken machen muss. Was auf dem Forum so gut ankam, können die Zweckverbandsmitglieder in ihren Verwaltungen jetzt auch ihren Bürgern zur Verfügung stellen. Mehr


Dezember
Wirtschaftsplan des krz für 2019 verabschiedet
In der letzten Verbandsversammlung des Jahres wurde der Wirtschaftsplan des krz für 2019 einstimmig beschlossen. Damit stimmten die Verbandskommunen den wirtschaftlichen Zielen und geplanten Ein- und Ausgaben ihres Zweckverbandes zu. Das Wachstum des ostwestfälischen IT-Dienstleisters hält ungebrochen an.  Die Verbandsversammlung besteht aus den Vertretern aller kommunalen Eigentümer und ist das höchste Beschlussgremium des Zweckverbandes. Mehr