Seiteninhalt
13.03.2020

Technische Sicherheitseinrichtung

Anforderung an die Gebührenkassenanwendung des krz

Seit dem Mai 2018 bietet das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) seinen Kunden mit der Gebührenkassenanwendung ein standardisiertes und einfach zu bedienendes Verfahren zur Vereinnahmung von Gebühren in der öffentlichen Verwaltung an.

Durch ihren Charakter eines elektronischen Aufzeichnungssystems fällt die Gebührenkassenanwendung unter die Kassensicherungsverordnung (KassenSichV), die in Verbindung mit § 146a AO regelt, dass Daten, die mithilfe eines elektronischen Aufzeichnungssystems erfasst werden, durch eine zertifizierte Technische Sicherheitseinrichtung (TSE) geschützt werden müssen.

Nach einer Meldung des Bundesfinanzministeriums (BMF) vom 06. November 2019 muss eine solche TSE bis zum 30. September 2020 in die Gebührenkassenanwendung implementiert werden. Zwar gibt es einige Anbieter, die eine TSE-Lösung anbieten, allerdings befinden sich diese teilweise noch im Zertifizierungsprozess. Aus diesem Grund fand am 06. Februar ein Workshop zur Gebührenkassenanwendung im krz statt, der dabei helfen sollte, die Komponenten der TSE frühzeitig aus verschiedenen Aspekten zu beleuchten.

Zu diesem Zweck lud Martin Kroeger, krz-Abteilungsleiter für Finanzservice, Frank Rochlitzer von B3 IT und den externen Berater der Schütze AG, Denny Hübner, zu einem Workshop ein. B3 IT ist der Entwickler der Gebührenkassenanwendung und da sich Frank Rochlitzer bereits im vergangenen Jahr mit der TSE beschäftigte, konnte er den teilnehmenden krz-Mitarbeitern zahlreiche Informationen liefern. Neben technischen Details wurden während des Workshops auch beispielhafte Geschäftsvorfälle definiert, die in der TSE gespeichert werden sollen.

Außerdem wurde im Verlauf des Workshops geklärt, dass zu der TSE auch die Regelungen der Digitalen Schnittstelle der Finanzverwaltung für Kassensysteme (DSFinV-K) gehören. Dadurch müssen die in der TSE gespeicherten Daten der Finanzverwaltung, zu Zwecken einer Außenprüfung oder einer Kassen-Nachschau, über eine einheitliche digitale Schnittstelle zur Verfügung gestellt werden. Auch dieser Anforderung wird das krz bei der Implementierung einer TSE, für den fortlaufenden Betrieb der Gebührenkasse, nachkommen.

Der direkte Austausch in Form des Workshops brachte somit einige Erkenntnisse über die zertifizierte Technische Sicherheitseinrichtung zutage, die das krz und B3 IT bei der Implementierung berücksichtigen werden, um seinen Kunden auch weiterhin eine sichere und effiziente Gebührenkassenanwendung zur Verfügung zu stellen.