Seiteninhalt
26.02.2020

Offene und konstruktive Diskussion

Benutzertreffen in OK.EWO

Am 31.01.2020 fand im krz das jährliche Treffen der Bürgerämter statt. Die Resonanz bei den Verbandskommunen war wieder sehr groß und die beiden Verfahrensbetreuer Peter Hoffmann und Markus Robrecht hatten eine Vielzahl von Themen und Fragen der Kommunen mitgebracht, die intensiv erörtert wurden.

Frank Sommer als Geschäftsbereichsleiter stellte in der Begrüßung die Notwendigkeit des persönlichen Kontakts zwischen den Verbandskommunen und dem Team im krz heraus. Im täglichen Geschäft zeigt sich die enge Verzahnung zwischen den Bürgerämtern und dem Dienstleister, die hilft, Probleme schnell zu lösen, um so eine höhere Kundenzufriedenheit – bei Verwaltung und Bürgerschaft gleichermaßen – zu erreichen bzw. zu erhalten.

Zum 01.11.2019 ist eine neue XMeld-Version in Kraft getreten, die in der Einwohnersoftware OK.EWO abgebildet werden musste. Die technische Umsetzung war für die Softwarehersteller eine Herausforderung, so dass im November für die Bürgerämter und die angeschlossenen Datenzentralen deutliche Mehraufwände entstanden sind.

Daher ging Peter Hoffmann im intensiven Gespräch mit den Kommunen vor allem auf folgende Themen ein:

  • Vollautomatische Einarbeitung von XMeld-Nachrichten
  • Vorbelegung der Staatsangehörigkeit bei der Eingabe einer Geburt
  • Zuzugsarten (Inland, Ausland)
  • Zensus-Datenlieferung (zum Stichtag 02.02.2020 wurden die notwendigen Dateien für IT-NRW aufgebaut und zum 07.02.2020 termingerecht versandt)
  • Anträge Gewerbezentralregister
  • Informationen zum Änderungsterminal ( automatisches Auslesen der CAN-Nummer)

Desweitern wurden die Fachfragen der Kommunen beantwortet, die diese im Vorfeld dem krz gemeldet hatten. In dem Termin widmeten sich die krz-Experten intensiv der Diskussion und Beantwortung des Fragenkatalogs, so dass ein Themenpunkt zum Synergo-Anwendungsrahmen auf eines der nächsten Treffen verschoben werden musste.

Das EIWO-Team bedankt sich ausdrücklich für den regen Austausch und die konstruktive Mitarbeit der Verbandskommunen.