Seiteninhalt
15.11.2019

Rechtssicherheit in einem sensiblen Bereich

krz bietet Seminar zum PsychKG NRW

Was müssen und dürfen Behörden unternehmen, wenn psychisch Kranke eine Gefahr für sich und andere darstellen? Wann und in welchem Umfang dürfen freiheitsentziehende Maßnahmen vorgenommen werden? Wie weit gehen die Befugnisse von Polizei, Ordnungsämtern und Sozialpsychiatrischen Diensten und wo sind ihre Grenzen? Wie kann man schnell reagieren, und wo sind Anträge zu beachten und richterliche Beschlüsse zu berücksichtigen? Was ist zum Wohl des Kranken zu veranlassen?

All diese wichtigen Fragen behandelt im Februar ein Seminar im Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz). Hier lernen die Zuständigen auf der Grundlage des Landesgesetzes für psychisch kranke Personen (PsychKG) NRW rechtssichere Entscheidungen zu treffen, zum Beispiel, wie die Unterbringung in Fachkliniken geregelt ist. Durch die Thematik leitet ein kompetenter und erfahrener Richter, der seit vielen Jahren Verfahren zum PsychKG bearbeitet.

Das Seminar vermittelt Kenntnisse über die Zuständigkeiten von Behörden und Gerichten sowie die Kompetenzen und Befugnisse der Ämter und informiert eingehend zu dem Antragsverfahren. Es behandelt die Sofortige Unterbringung nach § 14 PsychKG ebenso wie die Voraussetzungen für die Unterbringung nach § 11 PsychKG. Darüber hinaus berührt das Seminar die Aspekte Unterbringung Minderjähriger und Betreuter von Zwangsbehandlung und Fixierung. Darüber hinaus bietet es Raum für den Austausch der Teilnehmenden und bietet die Gelegenheit, Fragen oder Problemfälle aus deren Arbeitsumfeld zu untersuchen.

Die Veranstaltung ist ein Beispiel dafür, wie die krz-Akademie auf Bedarfe aus den Kommunen reagiert und sie in Fragen der Schulung unterstützt. Das Thema war von einer Verbandskommune vorgeschlagen worden, die Veranstaltung wurde in Absprache mit ihr vom krz organisiert. Dass das Seminarthema einen Nerv trifft, zeigt sich an der Nachfrage über das Verbandsgebiet hinaus. Inzwischen haben sogar Teilnehmer aus Schleswig-Holstein Interesse angemeldet. „Es ist sowohl für uns als auch für die Kommunen sinnvoll, dass wir ihnen unsere Schulungsinfrastruktur zur Verfügung stellen. So sind unsere Räumlichkeiten ausgelastet, und die Verwaltungsmitarbeiter müssen für die Unterrichtung in einem für sie wichtigen Thema nicht organisatorisch bei null anfangen. Hier stellen wir gerne unsere Kapazitäten und unser Know-how zur Verfügung, ohne dass es für uns einen erheblichen Mehraufwand bedeutet“, erläutert Akademieleiter Jürgen Grote die Vorteile dieser Zusammenarbeit.

Seminar:
Rechtliche Voraussetzungen zur Unterbringung nach dem PsychKG NRW
11.02.2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Feuerwehrausbildungszentrum (FAZ), Raum U1
Zur Anmeldung