Seiteninhalt
14.01.2021

Handreichung für die digitale Verwaltung

In 22 Schritten zu gemeinwohlorientierten Algorithmen

(Quelle: Vitako-Branchenticker Nr. 1 - Berlin, den 11. Januar 2021)

Welche Herausforderungen der Einsatz von digitalen Anwendungen im öffentlichen Sektor mit sich bringt und wie die Transformation ethisch gestaltet werden kann, soll eine neue „Handreichung für die digitale Verwaltung“ beantworten. In 22 Schritten und mithilfe von Praxisbeispielen erklärt das Papier der Bertelsmann Stiftung, wie das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger und die Akzeptanz von Mitarbeitenden für den digitalen Wandel in der Verwaltung gewonnen werden kann.
Das Papier soll Mitarbeitende der öffentlichen Hand inspirieren und befähigen, algorithmische Assistenzsysteme für das Gemeinwohl einzusetzen. Die in der Handreichung vorgestellten Hinweise und Checklisten setzen auf Offenheit und Kompetenzaufbau: Transparenz über Entscheidungskriterien algorithmischer Assistenzsysteme können sie für Bürgerinnen und Bürger vertrauenswürdiger machen, heißt es. Schulungen zum richtigen Umgang mit der Software könnten zudem dazu beitragen, dass Mitarbeitende der öffentlichen Hand die neuen Anwendungen akzeptieren.
Neben den 2019 veröffentlichten „Algo.Rules – 9 Regeln für die Gestaltung algorithmischer Systeme“ baut die Handreichung auf den Erfahrungswerten aktueller Fallbeispiele aus der DACH-Region und bereits etablierter Verwaltungsprozesse auf.