Seiteninhalt
06.09.2023

Vitako fordert mehr digitale Souveränität und Open Source Software

Offener Brief zum Haushalt 2024

Im Zusammenhang mit den  beginnenden Haushaltsverhandlungen hat sich VITAKO als Teil der OSB Alliance zusammen mit Partnerorganisationen in einem offenen Brief an die Abgeordneten der Regierungsfraktionen im Deutschen Bundestag gewendet.

VITAKO fordert mit der OSB Alliance die Abgeordneten dazu auf, zentrale Vorhaben zur Stärkung der digitalen Souveränität sowie zum verstärkten Einsatz von Open Source Software in der öffentlichen Verwaltung im Einzelplan des Bundesministeriums des Innern und für Heimat mit deutlich mehr finanziellen Mitteln als bisher geplant zu berücksichtigen.

Nachdem im Koalitionsvertrag eine besondere Förderung von Open Source und digitaler Souveränität angekündigt wurde, muss nach der Hälfte der Wahlperiode festgehalten werden, dass die Bundesregierung ihre Versprechen nicht einhält und ihr die Umsetzung der guten Vorsätze im Koalitionsvertrag nicht besser gelingt als den Vorgängerregierungen. Der vorliegende offene Brief ist Teil einer gemeinsamen Kritik von Open-Source-Wirtschaft und digitaler Zivilgesellschaft an der digitalpolitischen Bilanz der Bundesregierung zur Hälfte der Wahlperiode.

Den offenen Brief zum Haushalt 2024 finden Sie hier.

Über Vitako
Vitako ist die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister e.V. und über 50 Rechenzentren, Software- und Serviceunternehmen mit mehr als 20.000 Beschäftigten bündeln innerhalb von Vitako ihr Know-how. Insgesamt betreuen die Vitako-Mitglieder rund 750.000 IT-Arbeitsplätze in mehr als 10.000 Kommunen. 
Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) gehört zu den Gründungsmitgliedern der Arbeitsgemeinschaft.