Seiteninhalt
10.05.2022

Verwaltungsdigitalisierung als zentraler Punkt

Bundesinnenministerin stellt digitalpolitisches Programm vor

(Quelle: Vitako-Branchenticker Nr. 18 - Berlin, den 03. Mai 2022)

Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat das digitalpolitische Programm der Bundesregierung bis 2025 vorgestellt. Ein zentrales Vorhaben im Programm sei die weitere Digitalisierung der Verwaltung unter anderem durch einheitliche Standards und schnellere, digitale Verfahren. Um hohe Qualitätsstandards zu sichern, soll das OZG weiterentwickelt und die Finanzierung über 2022 hinaus gesichert werden, heißt es. Um in Zukunft bereits im Vorfeld rechtliche Hürden für die Digitalisierung zu vermeiden, kündigt Faeser an, künftig alle Gesetze einem Digitalcheck zu unterziehen. Ein weiteres Kernthema sei die Modernisierung der nationalen Cybersicherheitsarchitektur und der Ausbau des Bundesamts für Informationssicherheit zur Zentralstelle. Im Bereich der Datenpolitik sollen offene Daten aus der Verwaltung für alle zugänglich gemacht und damit Deutschland als Innovationsstandort gestärkt werden. Ziel sei es außerdem, die digitale Souveränität des Staates zu festigen. Gemeinsam mit Ländern und Kommunen sollen nachteilige Abhängigkeiten von großen Technologieanbietern reduziert werden, unter anderem mithilfe von Open-Source.

Quelle: Vitako-Branchenticker Nr. 18 - Berlin, den 03. Mai 2022