Seiteninhalt
05.09.2019

Sicherheitskonzept von Frauenhäusern gefährdet

Risiken durch digitale Ortung

(Quelle: Vitako-Branchenticker Nr. 34 – Berlin, den 30. August 2019)

Das Sicherheitskonzept vieler anonymer Frauenhäusern ist offenbar durch die Digitalisierung gefährdet. Ein Bericht des SWR legt nahe, dass internetfähige Handys und Tablets bedrohte Frauen geortet werden können – und damit die geheimen Adressen von Schutzhäusern auffliegen lassen könnten.

So existierten für die insgesamt 42 Frauenhäusern in Baden-Württemberg bislang keine einheitlichen Lösungen, wie mit dieser Gefahr umzugehen ist. Einige Einrichtungen nähmen ihren Bewohnerinnen die Smartphones mittlerweile ab, heißt es.

Der Stuttgarter Verein "Frauen helfen Frauen" hingegen hat laut Bericht ein bundesweit neues Schutzkonzept entwickelt. Demnach könnten Frauenhäuser künftig zwei Standorte unterhalten: Akut mit dem Tod bedrohte Frauen sollen weiterhin in anonyme Wohnungen kommen. In weniger drängenden Fällen wird es Unterkünfte mit offener Adresse, aber Sicherheitsvorkehrungen wie eine dauerhafte besetzte Pforte geben.

Zum Video des SWR

Quelle: Vitako-Branchenticker Nr. 34 - Berlin, den 30. August 2019