Seiteninhalt
20.06.2012

Mängelmelder

Teilhabe für den Bürger, Integration für die Verwaltung

„Mobile Endgeräte“, Smartphones und Tablets erobern unaufhaltsam den Markt. Zu viele Vorteile bringen die Apps zu allen Lebenslagen inzwischen. Eine solche App, die den Bürger direkt mit der Verwaltung verbindet und einen hohen Service bietet, ist der Mängelmelder.

Auch beim E-Government ist die aktive Teilnahme der Bürger am Gemeindeleben mit den Möglichkeiten der mobilen Geräte leicht zu realisieren. Das Projekt Mängelmelder.de ist das erste bundesweit verfügbare Beschwerdemangementsystem mit mobiler App für Android und iPhone Mobiletelefone. Bürger können damit Mängel im Stadtbild, wie Schlaglöcher, Müll, Graffiti, defekte Ampel oder Beleuchtung, einfach an die zuständige Stelle der Kommune melden. Der Nutzer erfasst den Mangel dazu in der Mängelmelder-App oder die Internetplattform Mängelmelder.de mit einem Foto, einer Beschreibung und einer Kategorie.

Anhand der automatisch durch GPS ermittelten Ortsposition kann die zuständige Kommune durch offen verfügbare Daten von Gemeindeabgrenzungen der zuständigen Verwaltungseinheit zugewiesen werden. Wo Zuständigkeitslisten verfügbar sind, wird sogar anhand der Schadenskategorie das richtige Amt ermittelt. Die Verwaltung erhält den Mängelhinweis als strukturierte Nachricht und kann diesen direkt durch das Foto vorprüfen und mit genauer Ortsposition die notwendigen Schritte zur Mängelbehebung einleiten.
Doch die elektronische Einbindung ist nicht nur ein Service für den Bürger, sondern macht die Arbeit der Bearbeiter einfacher und damit effektiver: Das krz setzt bei der Entwicklung auf die Mehrfachnutzung und Integration in vorhandene Dienste und Anwendungen. Die Schadensmeldungen werden im krz Mapserver als eigener Kartenlayer verfügbar gemacht. Mitarbeiter im Backoffice haben somit zu den Schadensmeldung Zugriff auf Karteninformationen wie Liegenschaftskarten oder Ent- und Versorgungsleitungen. Dies unterstützt Vorarbeiten zur Schadensbeseitigung, minimiert zusätzliche Recherchen und kann Außendiensteinsätze aufgrund der vorhandenen Bildinformationen vermeiden sowie die Tourenplanung (z.B. zur Entsorgung von Müll aus der Landschaft) unterstützen.

Der Mängelmelder ist darüber hinaus so konzipiert, dass er sich nahtlos in das Mitarbeiterportal integriert. Hierdurch entfällt für die Sachbearbeitung die Notwendigkeit eine Vielzahl von parallelen Anwendungen gleichzeitig zu öffnen. Alle benötigten Informationen werden übersichtlich online mit nur einer Anmeldung bereitgestellt. Das Tracking des Bearbeitungsstandes und der Zuständigkeit erfolgt dabei effizient und komplett digital über die Internetplattform Mängelmelder.de. Der Bürger kann mit jedem Bearbeitungsschritt und bei erfolgreicher Mängelbehebung automatisch eine Rückmeldung durch die Kommunen erhalten.

Das System ist bundesweit verfügbar und wird vom Lemgoer IT-Dienstleister individualisiert für seine 34 Kommunen im Verbandsgebiet angeboten. Dazu wird das System in die jeweilige städtische Webseite integriert und an die internen Prozesse, durch eigene Schadenskategorien und Workflows, angepasst.

Das krz integriert die strukturierten Nachrichten in sein E-Government-Gateway. Hierüber ist eine elektronische Weiterverarbeitung und elektronische Aktenbildung gewährleistet. Die interne Weiterbearbeitung ermöglicht es, Verwaltungsmitarbeiter im Außendienst über neue aktuelle Schadenmeldungen auf mobilen Endgeräten zu informieren. Ferner wird über diesen Prozess auch ein Rückkanal zum Mängelmelder geschaffen, der z.B. ein Statusupdate für den Meldenden durch den Mitarbeiter im Außendienst gewährleisten kann.

 

Kein Ergebnis gefunden.


Wurde auch auf dem krz-Forum vorgestellt: Der Mängelmelder als App auf einem Tablet-PC.

Kontakt: