Seiteninhalt
15.02.2018

Europa-Studie

Angst vor Datendiebstahl

(Quelle: Vitako-Branchenticker Nr. 6 – Berlin, den 9. Februar 2018)

Die Mehrheit der Deutschen (85 Prozent) ist bereit, Behördengänge über digitale Kanäle zu erledigen. Allerdings ist für jeden zweiten Bundesbürger (48 Prozent) das Risiko von Datenphishing-Attacken ein wesentlicher Hinderungsgrund, Behördengänge online zu erledigen, 14 Prozent bevorzugen den Besuch in der Behörde. Dies ergibt die Studie "European Digital Government Barometer 2017" im Auftrag von Sopra Steria. Politik und Verwaltung seien somit gefordert, das Vertrauen in die Online-Kommunikation mit Behörden zu stärken, so eine Pressemeldung des Consulting-Unternehmens, damit mehr Bürger die digitalen Verwaltungsdienste nutzen. Wichtig sei, die gesamte digitale Strecke zwischen Nutzern und Behörden gegen Cyberattacken zu schützen, denn viele Bundesbürger fürchten vor allem, dass ihre Daten während der Übermittlung zum Behördenserver in die Hände Dritter gelangen könnten.

Mehr zur Studie finden Sie hier.