Seiteninhalt
30.10.2018

Cyber-Sicherheit

BSI-Mindeststandard für die Protokollierung von Angriffen

(Quelle: Vitako-Branchenticker Nr. 42 – Berlin, den 25. Oktober 2018)

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat einen Mindeststandard zur Protokollierung und Erkennung von Cyber-Angriffen definiert, um die Detektion von Cyber-Angriffen auf die Kommunikationstechnik des Bundes zu verbessern.

Der Mindeststandard reguliert die Protokollierung und Detektion von sicherheitsrelevanten Ereignissen und setzt insbesondere auf Bausteine aus dem modernisierten IT-Grundschutz. So soll eine einheitliche Herangehensweise zur Erkennung von Cyber-Angriffen etabliert, die IT-Sicherheit in Deutschland verbessert und die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Einrichtungen des Bundes effektiver werden. Cyber-Angriffe auf Regierungsnetze finden jeden Tag statt, etwa durch E-Mails mit Schadprogrammen – das BSI fängt monatlich rund 28.000 solcher E-Mails ab.