Seiteninhalt
03.12.2020

Verwaltungsdigitalisierung

Bundesverwaltung verpflichtet ihre Lieferanten auf die elektronische Rechnung 

(Quelle: Vitako-Branchenticker Nr. 45 - Berlin, den 30. November 2020)

Seit vergangenen Freitag sind Lieferanten des Bundes verpflichtet, die Rechnungsstellung im Rahmen öffentlicher Aufträge in elektronischer Form vorzunehmen. Die Einführung der elektronischen Rechnung (E-Rechnung) in der Bundesverwaltung sei ein wichtiger Bestandteil der Strategie des Bundes, nutzerfreundliche Verwaltungsservices flächendeckend in Deutschland online verfügbar zu machen, teilte das Bundesinnenministerium (BMI) mit.
„Für die Einführung der E-Rechnung haben sowohl die Wirtschaft als auch die öffentliche Verwaltung in den vergangenen Jahren viel geleistet“, erklärte Bundes-CIO Staatssekretär Dr. Markus Richter.
Seit einem Jahr können Lieferanten des Bundes Rechnungen an die gesamte Bundesverwaltung über die zentralen Rechnungseingangsplattformen ZRE und OZG-RE elektronisch übermitteln, teilte das BMI mit. Für die Einreichung würden mehrere Übertragungswege zur Verfügung gestellt.

Mehr dazu finden Sie hier.

Quelle: Vitako-Branchenticker Nr. 45 - Berlin, den 30. November 2020