Seiteninhalt
20.03.2018

Große Chancen, aber Nachholbedarf

Deutscher Städte- und Gemeindebund zu Digitalisierung

(Quelle: Vitako-Branchenticker Nr. 11 – Berlin, den 15. März 2018)

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) konstatiert große Chancen und einen immensen Nachholbedarf für Städte und Gemeinde bei der Digitalisierung. 91 Prozent der Kommunen schätzen den Mehrwert der digitalen Veränderungen als hoch oder sehr hoch ein. Dies ist Ergebnis des „Zukunftsradar Digitale Kommune“, den der DStGB gemeinsam mit dem Institut für Innovation und Technik (iit) entwickelt hat. Allerdings schätzen nur 10 Prozent der Kommunen ihren aktuellen Status quo als gut ein. „Der Zukunftsradar zeigt, dass gewaltige Aufgaben auf die Städte und Gemeinden in Deutschland warten. Um hier den Anschluss nicht zu verlieren, muss die digitale Transformation schnell und mit gezielten Maßnahmen angegangen werden. In der nächsten Zeit gilt es vor allem, die Digitalisierung in Kommunen als strategisches Thema zu etablieren“, erklärt Prof. Dr. Volker Wittpahl (iit). Am „Zukunftsradar Digitale Kommune“ beteiligten sich insgesamt 450 Städte und Gemeinden aus ganz Deutschland. Dabei stellte die Gruppe der Kommunen zwischen 10.000 und 50.000 Einwohner die mit Abstand größte Teilnehmergruppe.

Näheres auf der Seite des DStGB

Quelle: Vitako-Branchenticker Nr. 11 - Berlin, den 15. März 2018