Seiteninhalt
09.06.2020

Der Wunsch nach digitaler Souveränität

Umfrage zu Open Source Software 

(Quelle: Vitako-Branchenticker Nr. 20 - Berlin, den 5. Juni 2020)

In einer von Vitako und dem Städtetag unterstützten Umfrage zu Open Source Software (OSS) in Kommunen kommt die KGSt  zu dem Ergebnis, dass Städte und Gemeinden sich vielfach in Abhängigkeit einzelner Software-Hersteller sehen.
Vor Ort gibt es laut der Befragung unterschiedliche Erfahrungen: Viele proprietäre Produkte seien als fester Bestandteil in der digitalisierten Arbeitswelt verankert, genössen hohe Akzeptanz und ein Umstieg sei schwer umzusetzen. Gleichzeitig geht aus der Studie hervor, dass die Dringlichkeit des Themas vielerorts erkannt wurde und sich viele Befragte mehr Digitale Souveränität wünschen. Ein klares, einheitliches Bild „pro“ oder „contra“ Open Source gibt es unter den befragten Kommunen und Rechenzentren nicht. Deshalb sei ein reflektierter Ansatz gefragt, um die Abhängigkeit von Monopolen und einzelnen Anbietern schrittweise zu reduzieren. Es gelte, für die Bedeutung der digitalen Souveränität von Staat und Verwaltung zu sensibilisieren, konsequent offene Standards und Schnittstellen zu fordern und vermehrt Open Source Software einzusetzen, so die Studie. In einem weiteren Schritt müsse der dauerhafte Support und die nachhaltige Weiterentwicklung von Open Source-Lösungen sichergestellt werden.

Mehr dazu finden Sie hier.