Seiteninhalt
03.09.2020

Beschluss des Landeskabinetts NRW

Koordinierungsstelle für Cybersicherheit

(Quelle: Vitako-Branchenticker Nr. 32 - Berlin, den 28. August 2020)

Das Landeskabinett in Nordrhein-Westfalen hat diese Woche beschlossen, eine „Koordinierungsstelle für Cybersicherheit Nordrhein-Westfalen“ einzurichten.
Angesiedelt wird das Gremium in der neuen Digitalabteilung des Innenministeriums. Als zentrale Servicestelle der Landesregierung soll sie in Zukunft dazu beitragen, die Cybersicherheit im Land stetig zu erhöhen.
Ziel sei es, sowohl Bürgerinnen und Bürger als auch Unternehmen und kritische Infrastrukturen wie Kraftwerke und Krankenhäuser besser vor dem Risiko von Cyberangriffen zu schützen, teilte das Innenministerium mit.
In der Koordinierungsstelle sollen demnächst relevante Daten und Informationen für die Landesverwaltung Nordrhein-Westfalen gebündelt und weitergeleitet werden. Außerdem ist die neue Einrichtung dafür zuständig, den Kontakt zum Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zu halten. Durch die Ansiedlung im Innenministerium ergäben sich viele Synergien mit den Sicherheitsbehörden, heißt es. Mit der Spionage- und Cyberabwehr des Verfassungsschutzes und dem Cybercrime-Kompetenzzentrum des Landeskriminalamts leiste das Ressort bereits jetzt einen wichtigen Beitrag zur Cybersicherheit im Land.