Seiteninhalt
16.02.2021

BMI

Reifegrad bei Digitalisierung von Leika-Leistungen

(Quelle: Vitako-Branchenticker Nr. 5 - Berlin, den 8. Februar 2021)

Dem Bund liegen keine gesicherten Informationen zu den Reifegraden aller 7.000 Einträge im Leistungskatalog der öffentlichen Verwaltung (LeiKa) vor. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der digitalpolitischen Sprecherin der Bundestagsfraktion Die Linke, Anke Domscheit-Berg, hervor (Drucksache 19/26311, Frage 22).
Bundes-CIO Dr. Markus Richter erklärte das damit, dass für den Vollzug von etwa 4.800  (LeiKa-Typ 2-5) der LeiKa-Einträge bzw. dahinter-liegenden Leistungen die  Länder  und  Kommunen  zuständig  seien; teilweise würden damit mehrere tausend Behörden für einen einzigen LeiKa-Eintrag in ihrer jeweiligen Zuständigkeit die Vollzugsverantwortung tragen. Hinzu komme, dass zumeist nicht für jede einzelne LeiKa-Leistung eine eigenständige Online-Umsetzung sinnvoll und notwendig sei, sondern die LeiKa-Leistungen vielfach gebündelt umgesetzt werden (sollen). 
Auf Basis der aktuellen (unvollständigen) Daten ließen sich momentan zu  etwa  200  OZG-Leistungen  bzw.  ca. 1.100 LeiKa Online-Dienste finden. Davon sind lediglich 35 LeiKa flächendeckend online verfügbar, wobei selbst etablierte flächendeckende Online-Dienste, wie beispielsweise Elster oder Handelsregisterauszüge aus dem Registerportal der Justiz, auf Basis der Daten des Online Gateway nicht als  flächendeckend  verfügbar  ausgewertet  werden  können.
Eine Kritik an der Darstellung der Bundesregierung durch die digitalpolitische Sprecherin der Linken-Bundestagsfraktion, Anke Domscheit-Berg, ist
hier einzusehen.

Die Kunden und Verbandskommunen des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) verfügen mit dem OZG Kompass über ein effektives Tool zur Verwaltung der OZG-Leistungen, mit dem sie gezielt herausfinden können welche der mittlerweile ca. 7.000 OZG-Einzelleistungen für ihre Größenzugehörigkeit relevant sind (wir berichteten).

Quelle: Vitako-Branchenticker Nr. 5 - Berlin, den 8. Februar 2021