Seiteninhalt
27.12.2018

Überblick 2018

Liste der Datenskandale

(Quelle: Vitako-Branchenticker Nr. 50 – Berlin, den 21. Dezember 2018)

Der Digitalverein Netzpolitik.org hat eine Liste mit Datenskandalen, die in Zusammenhang mit der Social-Media-Plattform Facebook stehen, für 2018 veröffentlicht. Es geht los im März, als die Praktiken von Cambridge Analytica publik werden, eine Firma, die Profile von 87 Millionen Facebook-Nutzern auswertete und wohl für den Wahlkampf von Donald Trump verwendeten.

Im September erlangten Unbekannte, indem sie eine Sicherheitslücke ausnutzten, Zugriff auf 30 Millionen Nutzerkonten bei Facebook. Im Dezember berichtet die New York Times über umfangreiche Datendeals zwischen Facebook und 150 Firmen, darunter Netflix und Spotify, die in der Vergangenheit umfassenden Zugriff auf Nutzerdaten bekommen hatten. Und viele weitere Datenvorfälle mehr.

Das Fazit von Netzpolitik.org: „Das Jahr 2018 hat gezeigt, dass der Konzern für seinen Erfolg nicht nur die eigenen Nutzer täuscht, um selbst möglichst viele Daten über sie sammeln zu können, sondern sie auch ohne Zögern an hunderte andere Unternehmen verscherbelt. Damit sie Facebook in ihre Dienste und Geräte integrieren, bekamen sie ein Stück vom Datenkuchen ab. „Move fast and break things“ ist nicht einfach nur ein Motto – es ist der Wesenskern des Unternehmens. Der größte Skandal ist deshalb wohl, dass es diesen Konzern am Ende des Jahres 2018 immer noch gibt.“

Quelle: https://netzpolitik.org/feed/